Samstag, 11. März 2017

{Rezension} Neverwhere von Neil Gaiman (Hörspiel)

Quelle
Richard Mayhew führt in London eigentlich ein ganz gewöhnliches Leben bis er eines Tages auf die verletzte Door trifft und einwilligt ihr zu helfen. Durch diese Tat wird er plötzlich in ein ganz anderes London katapultiert, welches voller Gefahren ist. Denn Door wird von zwei Mördern gejagt, welche bereits ihre Familie auf dem Gewissen haben. Gemeinsam machen sich Richard, Door und ihre Verbündeten auf die Suche nach einem Engel namens Islington, welcher Door helfen soll ihre Familie zu rächen und Richard sein altes Leben zurück zu erhalten...
Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich ziemlich ahnungslos an dieses Hörspiel herangegangen bin. Ich kannte das Buch zuvor nicht, auch wenn ich durchaus andere Bücher von Neil Gaiman gelesen habe, und ich wusste auch nicht genau wie ich mir ein Hörbuch welches nicht vorgelesen, sondern eigentlich eher gespielt wird vorstellen sollte. Das Hörspiel kommt komplett ohne Erzähler aus, sondern besteht ausschliesslich aus den Dialogen der Figuren und Soundeffekten, welche das Geschehen unterstreichen. Man hat wirklich fast das Gefühl einen Film zu schauen, ausser dass man sich die Bilder selbst vorstellen muss.

Durch die Tatsache, dass es hier keinen Erzähler und somit auch keine Beschreibungen oder Erklärungen gibt, muss man sich beim Hören doch ziemlich konzentrieren um wirklich alles mit zu bekommen und man sollte zudem auch über gute Englischkenntnisse verfügen, da es ansonsten schwierig werden könnte der Geschichte zu folgen. Wenn jedoch diese Voraussetzungen gegeben sind, dann versinkt man innert kürzester Zeit komplett in der Geschichte. Dadurch, dass die Darsteller ausnahmslos alle ihre Rolle richtig toll sprechen und auch die Soundeffekte richtig gut gemacht sind, hatte ich auch keinerlei Probleme mir die Geschehnisse während dem Hören vorzustellen. 

Die Geschichte ist zudem richtig spannend und wenn das Hörspiel nicht in Episoden aufgeteilt wäre, deren Anfang und Ende immer klar ersichtlich sind, dann hätte ich wohl gar nicht gemerkt, wie die Geschichte nur so an mir vorbeizieht. Sie ist durchgehend spannend, fesselnd, überraschend und sehr temporeich. Mein wohl einziger wirklicher Kritikpunkt ist dabei auch, dass teilweise durch das hohe Tempo gewisse Geschehnisse etwas gehetzt wirkten und es auch etwas schwierig war zu den Nebenrollen einen Zugang zu finden, wenn diese teilweise nur ein paar Minuten lang vorkamen. 

Die Hauptfigur Richard war mir dafür sofort super sympathisch und es ist als Hörer sehr angenehm die Geschichte aus seiner Sicht zu erleben, da für ihn die ganze Welt von London Below genauso neu ist. Richards Reaktionen auf die teilweise sehr skurrile Welt, die sich ihm eröffnet machem es einem leicht sich mit ihm zu identifizieren. Zudem hat er einen richtig tollen trockenen, sarkastischen Humor, der mich immer zum Grinsen brachte. Nicht zuletzt mochte ich James McAvoy als Sprecher sehr, er spielt die Rolle super und auch sein Akzent ist richtig toll. 

Weitere wichtige Rollen sind unter anderem von Natalie Dormer (Door), David Harewood (Marquis), Sophie Okonedo (Hunter) und Benedict Cumberbatch (Islington) gesprochen und ich fand nicht nur ihre Figuren sehr interessant, sondern fand auch alle sehr gut in ihren Rollen. Falls Neverwhere irgendwann mal verfilmt werden sollten (und ich meine jetzt hier wirklich als Film, da es ja eigentlich zuvor bereits eine Serie war), dann fände ich es jedenfalls toll, wenn direkt dieselben Darsteller beibehalten werden würden. 
Das Hörspiel zu Neverwhere war für mich eine ganz neue Erfahrung ein Buch zu erleben. Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Hörbuch muss man sich etwas mehr auf das Geschehen konzentrieren, doch durch die gelungene Darstellung und die spannende Geschichte ist man auch kaum versucht sich ablenken zu lassen. Ich hatte das Hörspiel innerhalb von wenigen Tagen durchgehört und dann direkt noch einmal von vorne angefangen, so gut hat mir die Geschichte von Richards Abenteuern in London Below gefallen. 
 Titel: Neverwhere
Autor: Neil Gaiman
Adaptiert von: Dirk Maggs
Erschienen: 5. September 2013
Gesamtspielzeit: 228 Minuten
ISBN: 9781471316470
Neil Gaiman is the acclaimed creator of the graphic novel series SANDMAN and of such novels for children as Coraline and for adults as American Gods. His comics and novels have sold in their tens of millions. Like Terry, his works have been widely adapted for stage and screen, and also like Terry, he is the winner of multipleprizes, including the Carnegie Medal. Unlike Terry, he has never been awarded a knighthood for services to literature, although his mother thinks that sooner or later the Queen will read one of his books and immediately knight him if she likes it, and that to be on the safe side he should leave out the rude words. He does have the Newbery Medal, though. (Quelle: Penguin Randomhouse)

Samstag, 4. März 2017

{Rezension} Eis wie Feuer von Sara Raasch

Quelle

*Warnung: Dies ist der zweite Teil einer Trilogie, die Rezension enthält Spoiler für den ersten Teil!*
Drei Monate ist es her seit Meira und ihre Verbündeten Angra besiegt haben, doch obschon Meira eigentlich glücklich sein sollte ihr Königreich befreit zu haben kämpft sie mit ihrer neuen Rolle als Königin. Zudem hat sie immer mehr das Gefühl, dass Winter nicht wirklich frei ist und der König von Cordell ihre Abhängigkeit ausnützen wird. Als in einer der Mienen von Winter die Quelle der Magie gefunden wird, ist Prinz Theron begeistert, doch Meira fürchtet sich vor der Macht die dadurch freigesetzt werden könnte. Schliesslich erlebt sie am eigenen Körper wie schwierig ist es Magie zu kontrollieren...
Wie schon beim ersten Teil hat mich Eis wie Feuer als erstes durch sein wunderschönes Cover überzeugt. Anders als beim ersten Teil fiel mir jedoch der Einstieg in die Geschichte ziemlich schwer, was wohl zu einem grossen Teil daran lag, dass ich mich nur noch vage an die Handlung des ersten Teils und so gut wie gar nicht mehr an die Figuren erinnern konnte. Mit der Zeit konnte ich mir zwar das meiste zusammenreimen, dennoch musste ich Google nach einer Zusammenfassung von Schnee wie Asche befragen um schliesslich ohne Verwirrung wieder richtig in die Geschichte eintauchen zu können.

Nach dem ersten Teil hatte ich mir gewünscht mehr über die interessante und komplexe Welt die Sara Raasch geschaffen hat zu erfahren und durch Meiras Reise in mehrere der anderen Länder Primorias lernt man die Welt eindeutig um einiges besser kennen. Mir hat dabei gut gefallen, dass die Länder alle sehr unterschiedlich und einzigartig sind und keines davon komplett gut oder schlecht ist. Zudem erhält man auch einen etwas grösseren Einblick in die Politik dieser Länder.

Eigentlich wäre all dies durchaus interessant gewesen, doch obschon Meira eigentlich ein klares Ziel auf ihrer Reise hatte kam mir die Handlung doch irgendwie etwas ziellos vor und mir hat leider die Spannung gefehlt. Dies lag auch zu einem grossen Teil daran, dass ich einfach keine Verbindung zu den Figuren aufbauen konnte und so nie richtig mit ihnen mitgefiebert habe. 

Die Nebenfiguren blieben unglaublich blass, bis auf Mather und Theron konnte mich auch kaum mehr an sie erinnern. Die Liebesgeschichte konnte mich auch gar nicht begeistern, besonders das Liebesdreieck welches immer noch bestehen bleibt und sehr gezwungen wirkt. Einzig Ceridwen, die man in diesem Teil neu kennen lernt war mir sofort sympathisch und ich habe mir ehrlich gesagt öfters gewünscht die Geschichte wäre aus ihrer Sicht, statt aus Meiras erzählt. 

Mit Meira hatte ich in diesem Teil nämlich leider auch so meine Probleme. Einerseits konnte ich durchaus verstehen, dass sie noch etwas Schwierigkeiten hat sich in ihrer neuen Rolle zurecht zu finden, jedoch ist sie die grösste Zeit der Geschichte über einfach viel zu passiv. Obschon sie befürchtet Angra könnte noch am Leben sein oder das Cordell Winter einnehmen könnte tut sie kaum etwas dagegen und ist vielmehr ständig am Jammern. Nur selten kann man in ihr die Kämpferin mit dem starken Willen, welche eigenhändig ihr Volk befreit hat, erahnen.

Eis wie Feuer ist mit fast 550 Seiten nicht gerade dünn und während die Geschichte schon im ersten Teil einige Längen hatte, wurde die Geschichte dieses Mal leider erst auf den letzten gut 100 Seiten wirklich spannend, was ich sehr schade fand. Insgesamt kam mir dieser Teil schlicht wie eine lange Überleitung zum Abschlussteil vor, in dem über lange Strecken hinweg leider kaum etwas Interessantes geschieht.
Leider hat mir die Fortsetzung nicht so gut gefallen, wie damals Schnee wie Asche. Obschon ich mir nach dem ersten Teil gewünscht hatte die Welt noch etwas mehr entdecken zu können und man dies in diesem Teil eindeutig tut, geschah mir ansonsten einfach nicht genug. Zudem hatte ich auch so meine Probleme mit Meira, die für mich in diesem Teil einfach zu passiv blieb und nur noch vage an die starke Protagonistin, zu der sie sich im Verlauf des ersten Teils entwickelt hatte, erinnerte. 
 Titel: Eis wie Feuer
Originaltitel: Ice Like Fire
Autorin: Sara Raasch
Übersetzerin: Antoinette Gittinger
Verlag: cbt Verlag
Erschienen: 09. Januar 2017
Seitenzahl: 544 Seiten
ISBN: 978-3-570-31120-2
Sara Raasch wusste schon mit fünf Jahren, dass sie für die Bücherwelt bestimmt ist. Während ihre Freunde Limonade verkauften, brachte sie handgezeichnete Bilderbücher an den Mann. Ihre Begeisterung für das geschriebene Wort verleitet sie immer noch zu tollkühnen Aktionen. Schnee wie Asche, ihr Debütroman, schaffte es sofort auf die New York Times-Bestsellerliste. (Quelle: cbt Verlag)

Freitag, 24. Februar 2017

{Rezension} Götterfunke - Liebe mich nicht von Marah Woolf

Quelle
Wie jeden Sommer fährt Jess zusammen mit ihrer besten Freundin Robyn für ein paar Wochen in ein Camp in die Ferien. Dieses Jahr freut sie sich besonders darauf ihrem Alltag etwas zu entkommen, denn ihr Familienleben ist zurzeit ein einziges Chaos. Doch schon bevor Jess und Robyn im Camp ankommen geschieht etwas Merkwürdiges. Jess hat einen unglaublich echt wirkenden Traum, in dem sie beinahe bei einem Autounfall stirbt, doch ein Junge mit unglaublich grünen Augen rettet sie. Als sie im Camp Cayden trifft kann sie ihren Augen kaum trauen, denn er ist der Junge aus ihrem Traum...
Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich "Götterfunke - Liebe mich nicht" gegenüber etwas skeptisch war. Erstens war da das Cover, welches mich mit dem ganzen Rosa und Glitter nicht so ganz überzeugen konnte. Zweitens war da der Untertitel "Liebe mich nicht", welcher meine Befürchtung, dass mich eine ziemlich kitschige Geschichte erwartet, weiter verstärkte. Dennoch wollte ich das Buch unbedingt lesen und zwar aus dem einfachen Grund, dass auch das Wort "Götter" im Titel vorkommt und Jugendbücher die irgendetwas mit griechischer Mythologie zu tun haben eindeutig eine meiner Schwächen sind.

Auch wenn man ein Buch ja eigentlich nicht nach dem Äusseren bewerten sollte, muss ich hier zugeben, dass sich mein erster Eindruck ziemlich genau bestätigt hat. Die Geschichte ist voller Liebesdrama und hormongesteuerter Teenager (sowie Götter), doch auch wenn ich teilweise echt meine Augen verdrehen musste und die Figuren am liebsten angeschrien hätte, fühlte ich mich insgesamt doch bestens unterhalten. 

Mein liebster Teil der Geschichte waren, wenig überraschend, die mythologischen Elemente. Diese wirkten wirklich gut recherchiert und ich fand es toll, dass es hinten im Buch auch ein kleines Glossar hat, wo man noch etwas mehr über die Götter erfährt und wo die Autorin auch schreibt, was sie selbst zu den Mythen dazu gedichtet hat. Mir hat auch gefallen, dass mit Prometheus eine Figur im Zentrum steht über die ich bisher eher wenig wusste. 

Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen, dieser ist sehr locker und flüssig und die Dialoge teilweise richtig schön bissig und humorvoll. Auch die kleinen Zwischenkapitel aus der Sicht von Hermes haben mir in dieser Hinsicht super gefallen. Die Geschichte war erstaunlicherweise auch richtig fesselnd, auch wenn ein grosser Teil der Handlung aus Liebesdrama und ständigem hin- & her besteht, zeigt sich doch, dass im Hintergrund noch etwas Grösseres geschieht und die Geschehnisse rund um Agrios bringen Spannung in die Geschichte. 

Etwas, was mir aber leider wirklich nicht besonders gut gefallen hat waren die Charaktere. Alle bleiben recht oberflächlich und machen eigentlich kaum eine Entwicklung durch. Jess, die Protagonistin, hat eigentlich kaum je irgendetwas anderes als Cayden im Kopf. Ihre beste Freundin Robyn entpuppt sich innert kürzester Zeit als riesige Zicke, die ebenfalls Cayden anschmachtet, obschon sie eigentlich einen Freund hat, der sogar ebenfalls im Camp ist. Cayden selbst ist ein ziemlicher Idiot, dessen Handlungen ich irgendwie nicht wirklich nachvollziehen konnte (selbst wenn man alles mit der "Wette", die er mit Zeus hat versucht zu erklären, machen gewisse Dinge keinen Sinn). 

Die restlichen Figuren, wie Leah, Josh, Apoll und Athene, welche eigentlich recht sympathisch waren, blieben leider ausnahmslos ziemlich blass. Ich hoffe wirklich sehr, dass die Figuren im nächsten Teil etwas mehr Tiefe erhalten und es nicht mehr scheint als wäre das Einzige, was sie im Kopf haben mit allem und jedem zu flirten. 
Götterfunke bietet kurzweilige Unterhaltung und konnte mich insbesondere durch die mythologischen Elemente überzeugen. Für meinen Geschmack gab es jedoch auch etwas zu viel Liebesdrama und die Charaktere blieben mir durchgehend zu oberflächlich. Dennoch bin ich auch gespannt auf den zweiten Teil, da besonders bei der Geschichte rund um Agrios noch einige Fragen offen bleiben, deren Antwort mich sehr interessieren würden...
 Titel: Götterfunke - Liebe mich nicht
Autorin: Marah Woolf
Verlag: Dressler
Erschienen: 20. Februar 2017
Seitenzahl: 464 Seiten
ISBN: 978-3-7915-0029-4
Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und drei Kindern lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich 2011 mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans einen großen Traum. Ihre Bücher wie eo3 FederLeicht-, die MondLicht- und die BookLess-Saga haben sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 1 Million mal verkauft. (Quelle: Dressler Verlag)